Kontakt Impressum

Philosophische Fakultät | Neue Deutsche Literatur und Medien

Philosophische Fakultät | Musikwissenschaft

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung

Start

Aktuelles

Symposium

Kieler Beiträge

Newsletter

Archiv der Artikel

Archiv der Komponisten

Archiv der Filme

Archiv der Rockumentaries

Archiv der Theoretiker

Archiv der Rezensionen

 

Glossar

Bibliographien

Filmographien

Fachperiodika

Links

Kontakt


filmmusik.uni-kiel.de
WWW
Siegel der Fakultät

Aktuelles

 

Musikpraxis im Film: XI. Symposium zur Filmmusikforschung


vom 21. bis 23. Juli 2016
am Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg
veranstaltet vom Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM)
und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung


English Version


Das XI. Symposium zur Filmmusikforschung wird am Zentrum für Populäre Kultur und Musik Freiburg stattfinden und sich der filmischen Repräsentation musikalischer Praxis widmen. Szenen und Sequenzen, in denen filmische Figuren Musik machen, gehören seit jeher zu den zentralen Attraktionen des Films.


Was bedeutet es also, wenn in einem Film Figuren beginnen zu singen und/oder zu spielen? Welche Topoi, Konventionen und Stereotype lassen sich über Musik- und Filmgenregrenzen hinweg feststellen? Welche Sicht auf den Akt des Musikmachens bieten Filme und Fernsehformate? Welche populären Auffassungen über Bedingungen, Regeln und Besonderheiten der Musikausführung in historischen, ökonomischen und politischen Zusammenhängen prägen die filmische Darstellung? Welches Bild wird von den Handlungen auf der "Hinterbühne" (Proben, Aufnahmen, Kompositionsprozess, Management etc.) gezeichnet?


Im Zentrum der Tagung stehen daher Analyse und Interpretation von Szenen und Sequenzen, in denen musiziert und/oder der Akt des Musizierens vorbereitet wird. Diese sollen in narratologischen, ästhetischen, stilistischen, musikanalytischen, performance- und gender-theoretischen Kontexten untersucht und zur Diskussion gestellt werden. Es geht dabei keineswegs nur um "Musikfilme" oder filmische Biographien von Musikern, sondern um jedes filmische Format, in dem musiziert wird.


Die unten angeführten Themenvorschläge sollen den inhaltlichen Rahmen der Tagung abstecken und der Orientierung und Inspiration für eigene Themenvorschläge dienen. Auch davon abweichende Vorschläge sind durchaus erwünscht.


Neben dem thematischen Schwerpunkt wird es wie gewohnt auch einen thematisch offenen Teil geben, zu dem sämtliche Fragestellungen zum Thema Filmmusik prinzipiell willkommen sind. Insbesondere junge ForscherInnen werden ausdrücklich ermutigt, ihre Projekte bzw. Abschluss- und Qualifikationsarbeiten vorzustellen.


Bei Interesse senden Sie bitte ein kurzes Abstract (max. 300 Wörter) für eine geplante Präsentation von 25 Minuten Dauer und eine kurze Biographie im Fließtext (max. 100 Wörter) an:


filmmusik@email.uni-kiel.de (Ansprechpartner sind Tarek Krohn und Willem Strank).
Einsendeschluss ist der 31. März 2016.


Mögliche Themen der Tagung:


a. Musikpraxis im narrativen Kontext


b. Diegetische Musik im Stummfilm


c. Probe und Aufführung im Film


d. Musikpraxis im Dokumentarfilm


e. Performance und Mythenbildung


f. Star-Image und Auftritt im Film


g. Backstage-Situationen im Film


h. Musik-Performance in Fernsehformaten (Shows oder Serien)


i. Performative Akte und Genderkonstruktion


j. Virtuosentum und Laienmusik


k. Musikmachen als Kommunikation


l. Gemeinsames Musizieren und die Konstruktion von Kollektiven


m. Filmische und performative Räume, in denen musiziert wird


n. Körperlichkeit musizierender Figuren


o. Spontaner Ausdruck vs. Kontrolle durch Proben



Kurzinformation: Musikpraxis im Film: XI. Symposium zur Filmmusikforschung
Donnerstag, 21. Juli 2016 bis Samstag, 23. Juli 2016
Zentrum für Populäre Kultur und Musik / Universität Freiburg
Einsendeschluss für Abstracts/Kurzbios: 31. März 2016 (max. 300 Wörter)
Rückmeldung zur Annahme der Abstracts: 30. April 2016
Dauer der Präsentation: 25 Minuten
Kontakt: Tarek Krohn & Willem Strank (filmmusik@email.uni-kiel.de)




Making Music in Film: XI. Symposium for Film Music Research


July 21 - 23, 2016 Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Freiburg, Germany
Hosted by the Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) Freiburg
and the Kiel Society for Film Music Research


The XI. Symposium for Film Music Research will take place at the Zentrum für Populäre Kultur und Musik (Centre for Popular Culture and Music), University of Freiburg, and will be dedicated to the filmic representation of musical performance.


Scenes and sequences that show film characters making music have always been essential attractions of cinema. What does it mean when characters break into song or start playing an instrument? Which topoi, conventions or stereotypes can we find across different musical and film genres? Which perspectives on the act of musical performance do films and TV formats offer? Which popular attitudes towards the conditions, rules and peculiarities of musical practice in their historical, economic and political contexts have shaped filmic representations?


Addressing these and other questions, the conference centers on the analysis and interpretation of scenes that show music-making. Such scenes should be examined and discussed within narratological, aesthetic, stylistic, musicological, performance and gender contexts. We welcome discussions of various film genres and TV formats beyond musical films or biopics of musicians.


Topics of interest include, but are not limited to:


a. musical performance in its narrative context


b. diegetic music in silent film


c. rehearsal and performance in stage/backstage and other diegetic settings


d. musical performances in documentaries


e. musical performance and the construction of myths and star images


f. musical performance in TV formats and series


g. performative acts and gender construction


h. virtuosity vs. amateurism


i. musical performance as communication


j. construction of collectives through performance


k. filmic and performative spaces


l. physicality of musical performances


m. spontaneous expression vs. rehearsed performance




For the open part of the conference, we welcome submissions of proposals dealing with any aspect of music in film. We particularly encourage younger scholars and PhD students to present their current research at the conference.


Please submit an abstract (max. 300 words) for a 25 min presentation, as well as a short biography (max. 100 words), to filmmusik@email.uni-kiel.de (contacts: Tarek Krohn and Willem Strank).


Submission deadline: March 31, 2016


Notification of acceptance: April 30, 2016


Conference languages are German and English.


The organizers will not be able to cover any travel costs or other fees.






 

 

Kieler Beiträge für Filmmusikforschung in

elfter Ausgabe veröffentlicht!

 

Die elfte Ausgabe der Kieler Beiträge für Filmmusikforschung ist am 25. September 2014 erschienen. Sie umfasst 444 Seiten und enthält unter anderem Artikel zum Schwerpunkt "Opernfilm" und vieles mehr. Für die aufschlussreichen Beiträge möchten wir uns bei den AutorInnen herzlich bedanken. Wir wünschen eine ertragreiche und interessante Lektüre!

 





Call for papers: MUSIC IN TELEVISION SERIES


CfP: Music in TV Series
International Conference at Kiel University, Germany, February 27–28, 2015


The conference sets out to shed light on the theory and practice of music in contemporary
television series. We welcome submissions that deal with the narrativity of music, the
film- musical roots of television music, performances in television series and close readings
of particularly striking examples. Although the main focus will be on more recent television
series, papers about online formats such as music in digital media series or online series
will also be considered.


Please submit a short abstract (5-10 lines) and a curriculum vitae (3-5 lines) to Willem Strank: filmmusik@email.uni-kiel.de


The deadline for submissions is May 29, 2014. The best and most significant papers will be published either in our journal Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung or in an edited volume.


Please don't hesitate to distribute our call for papers to others who may be interested!
The language of the conference will be English.


Possible issues (among others) include:
· Comic functions of music in contemporary sitcoms or animated series
· Narrativity of music in television series
· Structural elements that combine narration and music
· The question of seriality in narration and music
· Structural principles of onscreen and offscreen music in television series
· Case studies about the role of music in one particular television series
· Musical contexts and traditions in television series
· Songs in television series
· Theme/title music for television series
· Music in online/digital media series
· Economic aspects of music in television series
· Non-US series, remakes across cultural boundaries
· The historicity of recent series



More infos:



Quality TV, the third golden age of television – these are the terms that define the recent
developments of television series in the age of the internet. Television takes more risks,
is no longer dependent on the biggest audience possible, but on specific target groups within
a highly diversified market. These circumstances together with new modes of reception (binge
viewing, streams etc.) made the age of quality televison possible. From the aesthetic freedoms
of pay TV to series produced by online distributors – TV series are the new big thing (again).


Even more than in the past, the music of these series plays an important part on many levels:
from the production to the narration to the marketing. TV series have turned songs into hits,
music supervisors have become important people for the TV and music industry. Music is identified with the show, from the jingles and title themes to the musical choices of pre- existing music.


But the new level of televison series is not restricted to the US. British and Scandinavian
series have become popular and spawned several adaptions in the process. The musical differences in these 'remade' shows (compared to the originals) are in many cases worth investigating.


The music of this new quality TV is as diverse as the shows themselves. The depiction and use
of music in TV series has become far more important and complex than in the past, and, due to
its new multifunctionality, approaching (and possibly even surpassing) the qualities of film music. The higher production values and importance of coherence have led to filmic compositional techniques and a unique mixture of onscreen and offscreen music that has yet to be described in scientific terms.


The field to be invested is wide: from the narrative functions of music, to the TV presence
of musicians, the commercial aspects, extra- and intra-diegetic use of music, the play with
connotations of music, with star images both on the screen and on the stage. The global exchange of music in US- and non-US series, the differences in US adaptions of non-US series and the specific demands of seriality in narration and music are only some of the topics we are interested in discussing.





IX. Symposion zur Filmmusikforschung

25.-27.07. 2014 in der Humboldt-Universität zu Berlin

veranstaltet vom Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der HU Berlin

und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung

in Kooperation mit dem Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums




Schwerpunkt: All Quiet? Filmmusik und Erster Weltkrieg



Das IX. Symposion zur Filmmusikforschung wird an der Berliner Humboldt-Universität stattfinden und seinen Themenschwerpunkt dem Ersten Weltkrieg widmen, der im Spätsommer 1914 ausbrach. Zum gleichen Thema wird das Deutsche Historische Museum Berlin ab dem 6. Juni 2014 die Ausstellung „1914-1918. Der Erste Weltkrieg“ präsentieren, die das Zeughauskino im Juli und August mit einer Filmretrospektive begleiten wird. Eine Filmographie zum Thema steht auf der Homepage der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung zur Verfügung. Mehrere Dutzend Filme zum Ersten Weltkrieg wurden von der Stummfilmzeit (The Big Parade, 1925) bis in die Gegenwart (War Horse, 2011) gedreht. Bislang gibt es jedoch kaum einschlägige Forschungsliteratur, welche die Rolle der Filmmusik thematisiert. Welche Rolle spielt Musik in der nachträglichen filmischen Deutung der Ereignisse? Wie werden präexistierende Musik und musikalische Traditionen – vom Volkslied bis zur Oper und Sinfonik – im Weltkriegsfilm eingesetzt? Wie werden Nationalitäten, wie Freund und Feind musikalisch porträtiert? Wie repräsentiert Filmmusik Sieg und Niederlage, Loyalität und Verrat, Märtyrer- und Heldentum, Sinn und Absurdität des Krieges? Welchen Restriktionen sind Filmkomponisten in der Praxis, etwa durch Zensur, ausgesetzt? Wir erhoffen uns filmmusikwissenschaftliche Beiträge im Kontext der Ereignisse von 1914–1918, insbesondere zum frühen Luftkrieg und den wenig beachteten außereuropäischen Kriegsschauplätzen, aber auch zu Propaganda, Spionage, Nationalismus und zur Gattung Dokumentarfilm. Wie üblich laden wir auch Referate zu frei gewählten Themen ein; Präferenz werden jedoch Beiträge erhalten, die sich dem Themenschwerpunkt widmen.



Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch
Titel, Abstract (max. 300 Wörter), Kontaktinfo an: filmmusik@email.uni-kiel.de
Einsendeschluss: 31. Januar 2014



***


All Quiet? Film Music and the First World War



The 9th Symposium on film music studies will take place at the Berlin Humboldt University with a thematic focus on the First World War, which broke out in the late summer of 1914. Starting on June 6 2014, The German Historical Museum in Berlin will show an exhibition “1914–1918. The First World War” accompanied by a retrospective of related films in the Zeughaus Cinema in July/August. The Kiel Society for Film Music Research offers a filmography on its home page. Dozens of movies based on First World War topics have been produced from the silent period (The Big Parade, 1925) to the present (War Horse, 2011). However, scholarly literature dealing with film music in this context hardly exists. What is the role of music in retrospective cinematic interpretations of the events? How do WW I movies use existing music, e.g. popular, operatic, and symphonic repertoires? How does music portrait nationalities, friends and foes? How does it represent victory and defeat, loyalty and treachery, martyrs and heroes, the meaning and the absurdity of war? How do composers cope with practical restrictions, e.g. censorship? We invite papers on film music in the context of the events 1914–18, especially with regard to early aerial combat and the much neglected noneuropean theatres of war but also to propaganda, espionage, nationalism and WWI documentaries. As usual, we invite free papers as well. However, preference will be given to contributions focussing on the main subject of the meeting.



Conference languages: German and English
Submit title, abstract (300 words max) and contact information to: filmmusik@email.uni-kiel.de
Deadline: 31 January, 2014.





 

Kieler Beiträge für Filmmusikforschung in

zehnter Ausgabe veröffentlicht!

 

Die zehnte Ausgabe der Kieler Beiträge für Filmmusikforschung ist am 31. Dezember 2013 erschienen. Sie enthält unter anderem Artikel zum Schwerpunkt "Tanz Film Musik" und vieles mehr. Für die aufschlussreichen Beiträge möchten wir uns bei den AutorInnen herzlich bedanken. Wir wünschen eine ertragreiche und interessante Lektüre!

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Kieler Beiträge für Filmmusikforschung in

neunter Ausgabe veröffentlicht!

 

Die neunte Ausgabe der Kieler Beiträge für Filmmusikforschung ist am 5. März 2013 erschienen. Sie enthält unter anderem Artikel zum Schwerpunkt Stummfilmmusik, Musik in Computerspielen, multiperspektivisches Erzählen und Filmmusik und vieles mehr. Für die aufschlussreichen Beiträge möchten wir uns bei den AutorInnen herzlich bedanken. Wir wünschen eine ertragreiche und interessante Lektüre!

 

 

 


 

 

VIII. Symposion zur Filmmusikforschung

vom 4.–6. Juli 2013 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

veranstaltet vom Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung


Schwerpunkt: Oper und Film

Schon bevor der Film sprechen lernte, fand die Oper ihren Weg auf die Leinwand –
in seiner Verfilmung von Georges Bizets CARMEN (1918) ließ Ernst Lubitsch gleichwohl
Stummfilmschauspieler dem Libretto gemäß agieren. Die Bandbreite an Filmgenres,
die sich der Oper als theatraler Gattung, als gesellschaftliches Ereignis oder soziales Attribut
bedienen, ist spätestens seit Beginn der Tonfilmära kontinuierlich gewachsen und reicht von
Komödien wie A NIGHT AT THE OPERA (1935) über Opernfilme wie Walter Felsensteins FIDELIO
(1955) oder Franco Zeffirellis LA TRAVIATA (1982) bis hin zu Produktionen wie Jonathan Demmes PHILADELPHIA (1993) oder Woody Allens aktuellem Film TO ROME WITH LOVE (2012).


Musik aus Opern, die hier als soziales, emotionales oder auch satirisches Narrativ eingesetzt wird, bereichert dabei die Bildebene um das, was sie in ihrem originären Kontext bedeutet und eröffnet Interpretationsräume, die weit über die eigentliche Filmhandlung hinausweisen. Erstaunlicherweise wurde jedoch der Oper in der Filmmusikforschung bislang ebenso wenig Beachtung geschenkt wie dem Film und der Filmmusik in der Opernforschung. Wir erhoffen uns durch die Teilnahme von Film- und Musik(theater)forschern und Personen, die in der Praxis dieser Bereiche tätig sind, neue und wechselseitige fächerübergreifende Impulse und Fragestellungen.


Themenschwerpunkte:
· Strukturelle Parallelen von Oper und Film in Dramaturgie und Narrativität
· Funktionen von Opernszenen im Film / Opern als Filmmusik
· Verfilmte Opern / Opernfilme


Gleichzeitig sind, wie bei den bisherigen Tagungen der Kieler Gesellschaft
für Filmmusikforschung üblich, Beiträge, die nicht unmittelbar mit diesem Schwerpunktthema
zusammenhängen, weiterhin willkommen.


Abstracts der Beiträge im Umfang von bis zu 1000 Zeichen sollten uns bis zum 15. Februar 2013 per e-Mail oder auf dem Postweg unter untenstehender Adresse zugegangen sein. Die Referate sollen eine Länge von 30 Minuten nicht überschreiten; es ist eine spätere Veröffentlichung in den Kieler Beiträgen zur Filmmusikforschung vorgesehen.


Bitte teilen Sie uns gesondert mit, welche Hilfsmittel (VHS-Anlage, Overheadprojektor, Beamer etc.) Sie für Ihren Vortrag benötigen. Eine kurze Beschreibung Ihrer Person (Beruf, Werdegang, Forschungsschwerpunkte, evtl. Publikationsliste) hilft dem Diskussionsleiter, Sie angemessen vorzustellen und Ihren Vortrag einzuleiten. Mit dem Einreichen eines Abstracts erklären Sie sich mit der möglichen Weitergabe Ihrer Daten und der Inhaltsangabe des Vortrags an die Presse und die Tagungsteilnehmer einverstanden. Den Referenten geht rechtzeitig vor Beginn des Symposions ein Programm mit den exakten Zeitplänen zu.


Die Teilnahmekosten betragen 25 Euro. Darin enthalten sind die Kosten für die Grundverpflegung während der Pausen sowie alle Materialien. Eine verbindliche Anmeldung unter der untenstehenden Adresse wird bis zum 15. Mai 2013 erbeten.


Eine Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten ist leider nicht möglich; eine Liste mit günstigen Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in Kürze hier.


Zu weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an untenstehende Adresse.


Kontakt, Anmeldung, weitere Informationen:
Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung
c/o Seminar für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
filmmusik@email.uni-kiel.de





Silent film sound: history, theory and practice
International Conference
CAU Kiel, February 22 and 23, 2013


The Department of New German Literature and Media Studies at Kiel University

in collaboration with Kiel Society for Film Music Research presents an International

Conference on Silent Film Sound on February 22-23, 2013.


The aim of this conference is to gather international scholars in the field of musicology, film

studies and related disciplines to promote the discourse on history, theory and the practice of

silent film music and sound.


Official Homepage

 

Conference Venue:
Internationales Begegnungszentrum (IBZ) der Universität Kiel
Homepage



Contact and Informations:
Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung
c/o Seminar für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
filmmusik@email.uni-kiel.de

 

 

Anreise / How to get there

 

There are essentially two possibilities to arrive at the IBZ:

 


- By Bus (http://www.kvg-kiel.de):

You probably arrive either at Kiel Central Station (Kiel Hbf) or the ZOB (Central Bus Station).
Take either bus 41 (to Tannenberg) or bus 42 (to Rungholtplatz) and get off at "Kunsthalle".
Walk down to the waterfront (about 2 minutes walk) and turn left at Kiellinie Nr. 5.
Both buses leave every 15 minutes.

 

 

- By Car (http://www.viamichelin.de):

You'll arrive in Kiel via Autobahn (Freeway) 215. Follow it all the way to the end and stay
on the street after the first traffic light. Cross four more traffic lights and pass a service
station on your right (Shell) then turn right onto Ziegelteich. Continue until you reach the
waterfront, then turn left on Kaistraße and follow it until there's a park on the left
(Schlossgarten). Pass it by and look for a parking lot in the area (can be tough at times!).
Go down to the waterfront and look for house nr. 5 (Kiellinie).

 

 

Come Together

 

There will be a Come Together meeting on Thursday, February 21. It will begin at 8pm/20 and
be held in the local pub Gutenberg (www.gutenberg-kiel.de), Gutenbergstraße 66.

 

 



Kieler Beiträge für Filmmusikforschung in

achter Ausgabe veröffentlicht!

 

Die achte Ausgabe der Kieler Beiträge für Filmmusikforschung ist am 13. Juli 2012 erschienen. Sie enthält unter anderem Artikel zum Schwerpunkt Symphonische Musik im Film, Aspekte der Filmmusikpädagogik, Musik im Anime-Film, Julius Urgiß und vieles mehr. Für die aufschlussreichen Beiträge möchten wir uns bei den AutorInnen herzlich bedanken. Wir wünschen eine ertragreiche und interessante Lektüre!

 

 

 


 

 

Call for Papers

 

VII. Symposium zur Filmmusikforschung

 

Buchpublikation "Jazz im Film"


VII. Symposion zur Filmmusikforschung
Schwerpunkt: Film Tanz Musik
Salzburg, 14. - 16. Juni 2012


Bereits in den allerersten produzierten und öffentlich vorgeführten Filmen spielte der Tanz
eine wesentliche Rolle, es gab von Anfang an eigentliche „Tanzfilme“, etwa wenn Thomas Edison 1895 Annabelle (Moore) mit ihrem Serpentin Dance vorführte. Bereits in Griffith’s Film
Intolerance (1916) durften vor Ishtar’s „Tempel der Liebe und Freude“ die orientalischen
Tänzerinnen nicht fehlen und in Fritz Langs Metropolis gibt es den legendären Verführungstanz der künstlichen Maria als Ouvertüre einer Apokalypse. Dass sich die (Opern-) Geschichte der Stummen von Portici besonders für den Film eignete, zeigte 1916 Lois Weber mit Anna Pavlova in der Titelrolle. – Mit dem Tonfilm war in den 1930er Jahren der Tanz in Hollywoods Musicalfilmen so selbstverständlich wie in europäischen Musik-, Operetten- und Revuefilmen; im Spielfilm erfolgte das Kennenlernen der Paare am bequemsten beim Tanz. Dass die Avantgarde unter Tanz auch ganz Anderes verstand, machten 1924 die Skandale von Fernand Légers Ballet mécanique mit Georges Antheils Musik deutlich. Seit den 1970er Jahren (Saturday Fever, 1977) spricht man von einer eigentlichen Renaissance von tanzbestimmten Filmen, die von Black Swan bis zu Wim Wenders 3D-Pina reichen.


Wenn im Sommer die Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung ihre Tagung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg
durchführt, liegt es nahe, den Schwerpunkt auf das Dreieck Film-Tanz-Musik zu legen. Sowohl in der Tanzforschung hat der Film erstaunlicherweise fast ebenso wenig Beachtung gefunden wie der Tanz in der Filmmusikforschung. Wir erhoffen uns durch die Teilnahme von Film-, Tanz- und Musikforschern und Personen, die in der Praxis dieser Bereiche tätig sind, neue und wechselseitige fächerübergreifende Impulse und Fragestellungen.


Gleichzeitig sind, wie bei den bisherigen Tagungen der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung üblich, Beiträge, die nicht unmittelbar mit diesem Schwerpunktthema
zusammenhängen, weiterhin willkommen
. In diesem Rahmen können auch Projekte,
Examensarbeiten und Dissertationen präsentiert werden. Das Symposion versteht sich als ein
Treffpunkt und Diskussionsforum für Wissenschaftler, Studierende sowie Interessenten aus dem praktischen Film-, Medien- und Musikleben. Wir werden uns wieder bemühen, thematisch
Nahestehendes in der Panel-Organisation zusammenzurücken.

 

Abstracts der Beiträge im Umfang von bis zu 1000 Zeichen sollten uns bis zum 15. Mai 2012 per e-Mail oder auf dem Postweg unter untenstehender Adresse zugegangen sein.
Die Referate sollen eine Länge von 30 Minuten nicht überschreiten; es ist eine spätere
Veröffentlichung in den Kieler Beiträgen zur Filmmusikforschung vorgesehen.
Bitte teilen Sie uns gesondert mit, welche Hilfsmittel (VHS-Anlage, Overheadprojektor, Beamer
etc.) Sie für Ihren Vortrag benötigen. Eine kurze Beschreibung Ihrer Person (Beruf, Werdegang, Forschungsschwerpunkte, evtl. Publikationsliste) hilft dem Diskussionsleiter, Sie angemessen vorzustellen und Ihren Vortrag einzuleiten. Mit dem Einreichen eines Abstracts erklären Sie sich mit der möglichen Weitergabe Ihrer Daten und der Inhaltsangabe des Vortrags an die Presse und die Tagungsteilnehmer einverstanden. Den Referenten geht rechtzeitig vor Beginn des Symposions ein Programm mit den exakten Zeitplänen zu.
Zu weiteren Fragen, auch bezüglich der Unterbringung, wenden Sie sich bitte an untenstehende Adresse.


Kontakt, Anmeldung, weitere Informationen:
Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung
c/o Seminar für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
filmmusik@email.uni-kiel.de

 

 

Call for Papers: Buchpublikation „JAZZ IM FILM“


Jazz und/im Film ist nach wie vor ein weitgehend ignoriertes Thema der Film- und Musikwissenschaft, was angesichts der Vielzahl, Qualität und Popularität der vorliegenden Beispiele durchaus verwundert. Abgesehen von oft kurzen Analysen einzelner Scores, die sich häufig im Grenzbereich von Jazz und komponierter Musik bewegen, finden sich nur wenige Arbeiten, die sich den Spezifika improvisierter Musik und ihrer Verwendung im Film widmen.


Wir laden herzlichst dazu ein, diesen Missstand zu beheben und an unserer geplanten Buchpublikation mit Artikeln zu allgemeinen Fragen und Fallbeispielen teilzunehmen. Bei Interesse haben, bitten wir vorab um ein kurzes Abstract, in dem das bearbeitete Thema skizziert wird

(nicht mehr als 300 Wörter) und eine Kurzbiographie.


Einsendeschluss ist der 31. März 2012.

Wir geben dann bis Mitte April bekannt welche Themen wir aufnehmen wollen und erwarten die fertigen Texte bis zum 1. Juli 2012.


Die endgültigen Artikel sollten einen Umfang von mindestens ca. 35000 Zeichen haben.

Kontaktadresse: filmmusik@email.uni-kiel.de (Ansprechpartner: Willem Strank)


Wir freuen uns sehr auf Ihre Erkenntnisse und hoffen auf reges Interesse


Claus Tieber & Willem Strank



Mögliche Themen:

· Jazz im Stummfilm

· Stummfilmbegleitung: Improvisation oder Kompilation

· Frühe Jazzfilme der 30er Jahre

· Jazz im deutschen und europäischen Film

· Jazz und Schauspiel: Was heißt hier Improvisation?

· Jazz-Performances im Film

· Semantische Konnotationen des Jazz

· Jazzmusiker im Film (Biopics, fiktionale Jazzer, Jazzer als Schauspieler)

· Jazzdokumentationen

· Konzertfilme

· Jazz und Nostalgie

· Jazz und Experimentalfilm

· Jazz im Fernsehen


 

 

 

Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung in

siebter Ausgabe veröffentlicht!

 

Nun ist auch die 7. Ausgabe der Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung Online. Dieser Sonderband widmet sich der besonderen Rolle der Musik in den Filmen Ken Russells und beinhaltet die Vorträge der am 27. und 28.9.2010 an der Freien Universität Berlin gehaltenen Tagung zum Thema. Veranstalter war der Sonderforschungsbereich „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ in Verbindung mit dem Seminar für Musikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Für die schöne Tagung und die aufschlussreichen Beiträge möchten wir uns nochmals bei den Herausgebern und den Autoren herzlich bedanken.

 

 

 

 

 

 

Jazz im Film
Eine Tagung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 7.-8. Oktober 2011

Ort: Olshausenstr. 75, 24118 Kiel; Bereich S2, Raum 023

 

Programm

Informationen

Anreise

Come Together

Abendessen

 

 

Programm

 

Vorläufiges Tagungsprogramm als PDF-Download

 

 

Informationen


Jazz und/im Film ist nach wie vor ein weitgehend ignoriertes Thema der Film- und
Musikwissenschaft. Von der Analyse einzelner bekannter Scores abgesehen finden sich nur wenige Arbeiten, die sich den Spezifika improvisierter Musik und ihrer Verwendung im Film widmen.


Unsere Tagung versteht sich als Beginn eines längerfristigen Projektes, das analog zum Kieler
Rockumentaries-Projekt aus Tagungen, Publikationen und Lehre bestehen wird.
Wir wollen uns an zwei Tagen mit allgemeinen Fragen und Fallbeispielen befassen und laden dazu Film- und Musikwissenschaftler, aber auch Praktiker (Musiker, Filmemacher, Redakteure etc.) ein.


Mögliche Themen:

· Jazz im Stummfilm
· Stummfilmbegleitung: Improvisation oder Kompilation
· Frühe Jazzfilme der 30er Jahre
· Jazz im deutschen und europäischen Film
· Jazz und Schauspiel: Was heißt hier Improvisation?
· Jazz-Performances im Film
· Semantische Konnotationen des Jazz
· Jazzmusiker im Film (Biopics, fiktionale Jazzer, Jazzer als Schauspieler)
· Jazzdokumentationen
· Konzertfilme
· Jazz und Nostalgie
· Jazz und Experimentalfilm
· Jazz im Fernsehen

 

 

Anreise

 

Für die Anreise gibt es folgende Möglichkeiten:

 


- öffentliche Verkehrsmittel (http://www.kvg-kiel.de):

Sie kommen am Kieler Hauptbahnhof oder am Kieler ZOB an (beides
liegt direkt nebeneinander). Nehmen Sie Bus 61 (Richtung: Kiel
Rungholtplatz), 62 (Richtung: Kiel Woltersweg), oder 81 (Richtung:

Botanischer Garten) und steigen Sie an der Haltestelle
Leibnizstraße aus.

 

Es gibt zwei Optionen: Die 61 und 62 halten genau gegenüber vom

Seminargebäude (andere Straßenseite), die 81 fährt einige Meter in

die Leibnizstraße hinein - drehen Sie sich in letzterem Fall einfach um

und laufen zur Olshausenstraße (die Hauptstraße) zurück; das Seminar-

gebäude befindet sich schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite.

 

 

- mit dem Auto (http://www.viamichelin.de):

Sie kommen über die Autobahn A 215 nach Kiel. Nehmen Sie vor der Ankunft

in der Stadt die Stadtautobahn (gelbe Schilder) B76 in Richtung Eckernförde.

Nehmen Sie die zweite Ausfahrt (Kronshagen-Nord) und ordnen Sie sich links ein.

Biegen Sie links ab und folgen Sie der Straße einige Kilometer weit. Sie kommen

in Kronshagen an. Biegen Sie rechts (bei der nächsten auffälligen Möglichkeit)
in die Johann-Fleck-Straße ein und folgen Sie dieser bis zum Ende.


Biegen Sie rechts auf die Olshausenstraße ab. Nach ca. 200m sehen Sie das

Seminargebäude (OS75) auf der rechten Straßenseite. Parkmöglichkeiten finden

sich links gegenüber oder direkt an der Straße.

 

Die Tagung findet im unteren Bereich der Universität Kiel in der
Olshausenstraße 75 statt. Das große Seminargebäude ist in drei Abschnitte

aufgeteilt; im mittleren Abschnitt (Nr. 2) findet sich im Erdgeschoss der Raum 23.

 

 

Come Together

 

Am Donnerstagabend (29.9.) findet ab 20 Uhr ein Come-Together im Gutenberg (www.gutenberg-kiel.de) in der Gutenbergstraße 66 statt.

 

 

 

 

 

 

Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung in

fünfter Ausgabe (Teil 4)veröffentlicht!

 

 

15. April 2011

Mit Freuden geben wir bekannt, dass mit dem heutigen Datum die dritte Lieferung der fünften Ausgabe der von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung herausgegebenen Onlinezeitschrift Kieler Beiträge für Filmmusikforschung zum kostenlosen Download bereitsteht. Die fünfte Ausgabe ist eine Spezialausgabe zum Thema Rockumentaries und erscheint aufgrund des erweiterten Umfangs in mehreren Teillieferungen.

 

Zum Download

 

 

Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung in

sechster Ausgabe veröffentlicht!

 

 

2. November 2010

Mit Freuden geben wir bekannt, dass mit dem heutigen Datum die sechste Ausgabe der von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung herausgegebenen Onlinezeitschrift Kieler Beiträge für Filmmusikforschung zum kostenlosen Download bereitsteht.

 

Zum Download

 

 

 

Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung in

fünfter Ausgabe (Teil 3)veröffentlicht!

 

 

15. Oktober 2010

Mit Freuden geben wir bekannt, dass mit dem heutigen Datum die dritte Lieferung der fünften Ausgabe der von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung herausgegebenen Onlinezeitschrift Kieler Beiträge für Filmmusikforschung zum kostenlosen Download bereitsteht. Die fünfte Ausgabe ist eine Spezialausgabe zum Thema Rockumentaries und erscheint aufgrund des erweiterten Umfangs in mehreren Teillieferungen.

 

Zum Download

 

 

 

 

Die Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung sagt DANKE!

 

12. Juli 2010 - Vielen Dank allen Referenten und Gästen des V. Symposiums für Filmmusikforschung! Es war wieder einmal eine hochinteressante und produktive Tagung, die allen Kieler Beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat! Wir freuen uns auf das nächste Symposium, wünschen allen viel Erfolg bei aktuellen Projekten und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

 

 

 

 

 

V. Kieler Symposium zur Filmmusikforschung

 

 

Einladung und Call for Papers zum V. Kieler Symposium zur Filmmusikforschung

am 8., 9. und 10. Juli 2010 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

veranstaltet von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung,
mit Unterstützung des Instituts für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Medien
und des Instituts für Musikwissenschaft der CAU Kiel

 

 

Die Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung ist eine im Jahre 2006 gegründete Arbeitsgruppe von Studenten und Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen mit speziellem Interesse an Zusammenhängen zwischen filmischen Medien und Musik.


Wir möchten Sie hiermit zur Teilnahme am 5. Kieler Symposium zur Filmmusikforschung einladen. Der dritte Tagungstag soll dieses Jahr dem thematischen Schwerpunkt „symphonische Musik im Film“ gewidmet werden. Wir bitten deshalb Film- und Musikwissenschaftler mit einem entsprechenden Forschungsschwerpunkt ausdrücklich um die Teilnahme an der diesjährigen Tagung.


Die ersten beiden Tage der Tagung werden thematisch bewusst offen angelegt sein, ohne gezielte und einschränkende Schwerpunktsetzung. Dadurch soll die Gelegenheit gegeben werden, Untersuchungen zur Rolle der Musik in Film und Fernsehen vorzustellen und zu diskutieren. Historische, systematische und interdisziplinäre Ansätze sind dabei herzlich willkommen. In diesem Rahmen können insbesondere Projekte, Examensarbeiten und Dissertationen präsentiert werden. Das Symposium versteht sich als ein Treffpunkt und Diskussionsforum für Wissenschaftler, Studierende sowie Interessenten aus dem praktischen Film-, Medien- und Musikleben. Wir werden uns wieder bemühen, thematisch Nahestehendes in der Panel Organisation zusammenzurücken. Außerdem besteht die Möglichkeit, thematische Panels zu schaffen. Diesbezügliche Vorschläge bzw. Angebote zur Leitung eigener Panels mit selbst gewählten Schwerpunkten nehmen wir gerne entgegen.


Die Teilnahmekosten für Gäste des Symposiums betragen 25 Euro. Darin enthalten sind die Kosten für die Grundverpflegung während der Pausen sowie alle Materialien. Eine verbindliche Anmeldung unter der untenstehenden Adresse wird bis zum 15. Juni 2010 erbeten.


Die Referenten werden gebeten uns die Abstracts der Beiträge im Umfang von bis zu 1000 Zeichen bis zum 15. Mai 2010 per e-Mail oder auf dem Postweg unter untenstehender Adresse zuzusenden.
Die Referate dürfen eine Länge von 30 Minuten nicht überschreiten; sie sind für eine spätere Veröffentlichung in den Kieler Beiträgen zur Filmmusikforschung vorgesehen.


Bitte teilen Sie uns gesondert mit, welche Hilfsmittel (VHS-Anlage, Overheadprojektor, Beamer etc.) Sie für Ihren Vortrag benötigen. Eine kurze Beschreibung Ihrer Person (Beruf, Werdegang, Forschungsschwerpunkte, evtl. Publikationsliste) hilft dem Diskussionsleiter, Sie angemessen vorzustellen und einzuleiten. Mit dem Einreichen eines Abstracts erklären Sie sich mit der möglichen Weitergabe Ihrer Daten und der Inhaltsangabe des Vortrags an die Presse und die Tagungsteilnehmer einverstanden. Den Referenten geht rechtzeitig vor Beginn des Symposions ein Programm mit den exakten Zeitplänen zu.


Zu weiteren Fragen, auch bezüglich der Unterbringung, wenden Sie sich bitte an untenstehende Adresse oder besuchen Sie unsere Website: www.filmmusik.uni-kiel.de

 

Kontakt, Anmeldung, weitere Informationen:


Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung


c/o Seminar für Neuere deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel


filmmusik@email.uni-kiel.de

 


 

Zuständig für die Pflege dieser Seite: filmmusik@email.uni-kiel.de