Kontakt Impressum

Philosophische Fakultät | Neue Deutsche Literatur und Medien

Philosophische Fakultät | Musikwissenschaft

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung

Start

Aktuelles

Symposium

Kieler Beiträge

Newsletter

Archiv der Artikel

Archiv der Komponisten

Archiv der Filme

Archiv der Rockumentaries

Archiv der Theoretiker

Archiv der Rezensionen

 

Glossar

Bibliographien

Filmographien

Fachperiodika

Links

Kontakt


filmmusik.uni-kiel.de
WWW
Siegel der Fakultät

Symposium

 

 

Musik im Science-Fiction-Film. XII. Symposium zur Filmmusikforschung



Konferenzdatum: 20. Juli - 22. Juli 2017
Konferenzort: Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg,
Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung, in Kooperation mit dem Zentrum für
Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


Download Call for Papers HIER
Download Vorläufiges Programm HIER

Die Präsentationen sind auf 25 Minuten angesetzt, gefolgt von 20 Minuten Zeit f¨r Diskussionen.

Unterkunft


Es gibt einige hochschulnahe Optionen f¨r Unterkünfte, die empfohlen werden können:
* Hotel Amsterdam
* Hotel Vorbach
* Hotel Am Rothenbaum
* Hotel Smolka
* Rothenbaumchaussee 112


International Conference: Music and Humour in Film and Television



Conference Dates: 30 March - 1 April 2017
Venue: Kiel University
Proposal Deadline: December 10, 2016
Notice of acceptance: January 15, 2017
The conference language will be English.


Download Call for Papers HERE
Download Preliminary Program HERE

The presentations are 25 minutes long, followed by 20 minutes for discussions.
Conference Venue: Internationale Begegnungsstätte (IBZ) Kiel, Kiellinie 3
Contact: Guido Heldt, Tarek Krohn & Willem Strank (filmmusik@email.uni-kiel.de)


Accommodation


There are various options for accommodation in different price ranges close to the
so-called old market ("Alter Markt") which is about ten minutes by foot from the
conference venue (IBZ Kiel). We can recommend the following hotels (roughly in descending order of price per night):

* Lüneburg-Haus
* Hotel Flämischer Hof
* Comfort Hotel tom Kyle
* Hotel am Schwedenkai
* Nordic Hotel am Kieler Schloss


There are some cheaper alternatives but they are further away from the conference venue
(such as the youth hostel on the eastern shore of Kiel as well as some hostels in the city center); airbnb is also a viable option in Kiel.


Getting there


Venue: IBZ Kiel (Kiellinie 3, 24105 Kiel)


By bus: (Route planner):
You probably arrive either at Kiel Central Station (Kiel Hbf) or the ZOB (Central Bus Station). Take either bus 41 (to Tannenberg) or bus 42 (to Rungholtplatz) and get off at "Kunsthalle". Both buses leave every 15 minutes.


By car:
You'll arrive in Kiel via Autobahn (Freeway) 215. Follow it all the way to the end and stay
on the street after the first traffic light. Cross four more traffic lights and pass a service
station on your right (Shell) then turn right onto Ziegelteich. Continue until you reach the
waterfront, then turn left on Kaistrasse and follow it until there's a park on the left
(Schlossgarten). Pass it by and look for a parking lot in the area (can be tough at times!).

The building:
The IBZ is a red building with a small characteristical red tower; you access it from the sea:
just walk along the coast until you see a small blue sign and the number 3 on your left (can be hard to spot). You can enter via the right glass door.




Musikpraxis im Film. XI. Symposium zur Filmmusikforschung


vom 21. bis 23. Juli 2016
am Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg
veranstaltet von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung
in Kooperation mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg


English Version


Informationen zur Anreise

Wichtige Informationen

Vorläufiges Programm



Das XI. Symposium zur Filmmusikforschung wird am Zentrum für Populäre Kultur und Musik Freiburg stattfinden und sich der filmischen Repräsentation musikalischer Praxis widmen. Szenen und Sequenzen, in denen filmische Figuren Musik machen, gehören seit jeher zu den zentralen Attraktionen des Films.


Was bedeutet es also, wenn in einem Film Figuren beginnen zu singen und/oder zu spielen? Welche Topoi, Konventionen und Stereotype lassen sich über Musik- und Filmgenregrenzen hinweg feststellen? Welche Sicht auf den Akt des Musikmachens bieten Filme und Fernsehformate? Welche populären Auffassungen über Bedingungen, Regeln und Besonderheiten der Musikausführung in historischen, ökonomischen und politischen Zusammenhängen prägen die filmische Darstellung? Welches Bild wird von den Handlungen auf der "Hinterbühne" (Proben, Aufnahmen, Kompositionsprozess, Management etc.) gezeichnet?


Im Zentrum der Tagung stehen daher Analyse und Interpretation von Szenen und Sequenzen, in denen musiziert und/oder der Akt des Musizierens vorbereitet wird. Diese sollen in narratologischen, ästhetischen, stilistischen, musikanalytischen, performance- und gender-theoretischen Kontexten untersucht und zur Diskussion gestellt werden. Es geht dabei keineswegs nur um "Musikfilme" oder filmische Biographien von Musikern, sondern um jedes filmische Format, in dem musiziert wird.


Die unten angeführten Themenvorschläge sollen den inhaltlichen Rahmen der Tagung abstecken und der Orientierung und Inspiration für eigene Themenvorschläge dienen. Auch davon abweichende Vorschläge sind durchaus erwünscht.


Neben dem thematischen Schwerpunkt wird es wie gewohnt auch einen thematisch offenen Teil geben, zu dem sämtliche Fragestellungen zum Thema Filmmusik prinzipiell willkommen sind. Insbesondere junge ForscherInnen werden ausdrücklich ermutigt, ihre Projekte bzw. Abschluss- und Qualifikationsarbeiten vorzustellen.


Bei weiteren Nachfragen kontaktieren Sie uns bitte unter:
filmmusik@email.uni-kiel.de (Ansprechpartner sind Tarek Krohn und Willem Strank).



Wichtige Informationen:
Musikpraxis im Film: XI. Symposium zur Filmmusikforschung
Donnerstag, 21. Juli 2016 bis Samstag, 23. Juli 2016
Zentrum für Populäre Kultur und Musik / Universität Freiburg
Veranstaltungsort:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

ZPKM

Rosastraße 17-19

79098 Freiburg i. Brsg.

Seminarraum 2.OG.

Tel: 0761 / 70 503 0.
Tagungsgebühr:

15 Euro (10 Euro ermäßigt); für Studierende der CAU Kiel und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist die Teilnahme kostenlos.
Dauer der Präsentationen: 25 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion
Kontakt:
Tarek Krohn & Willem Strank (filmmusik@email.uni-kiel.de)


Informationen zur Anreise:

Per Bahn: Vom Hauptbahnhof Freiburg ist das ZPKM fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen. Folgen Sie der Eisenbahnstraße und biegen Sie links in die Poststraße ein. Folgen Sie der Poststraße weiter und überqueren die kreuzende Straße am Ende der Poststraße, erreichen Sie schon das ZPKM. Das ZPKM liegt in einem Innenhof. Dort befindet sich linker Hand der Eingang.


Per Flug: Freiburg ist vom Flughafen Basel per Shuttle-Bus zu erreichen. Der Bus hält direkt vor dem Flughafengebäude und fährt stündlich. Eine Übersicht über den Fahrplan erhalten Sie hier unter folgendem Link. Der Shuttle-Bus hält am Hauptbahnhof Freiburg. Von dort halten Sie sich bitte an die Wegbeschreibung "Per Bahn" (siehe oben).



Making Music in Film: XI. Symposium for Film Music Research


July 21 - 23, 2016 Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Freiburg, Germany
Hosted by the Kiel Society for Film Music Research in cooperation with the Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) at Freiburg University


Deutsche Version


Getting there

Important information

Preliminary program



The XI. Symposium for Film Music Research will take place at the Zentrum für Populäre Kultur und Musik (Centre for Popular Culture and Music), University of Freiburg, and will be dedicated to the filmic representation of musical performance.


Scenes and sequences that show film characters making music have always been essential attractions of cinema. What does it mean when characters break into song or start playing an instrument? Which topoi, conventions or stereotypes can we find across different musical and film genres? Which perspectives on the act of musical performance do films and TV formats offer? Which popular attitudes towards the conditions, rules and peculiarities of musical practice in their historical, economic and political contexts have shaped filmic representations?


Addressing these and other questions, the conference centers on the analysis and interpretation of scenes that show music-making. Such scenes should be examined and discussed within narratological, aesthetic, stylistic, musicological, performance and gender contexts. We welcome discussions of various film genres and TV formats beyond musical films or biopics of musicians.


For the open part of the conference, we welcome submissions of proposals dealing with any aspect of music in film. We particularly encourage younger scholars and PhD students to present their current research at the conference.


Please send further inquiries to: filmmusik@email.uni-kiel.de (contacts: Tarek Krohn and Willem Strank).


Important information:
Making music in film: XI. Symposium for Film music research
Thursday, 21 July 2016 - Saturday, 23 Juli 2016
Zentrum für Populäre Kultur und Musik / Freiburg University
Conference venue:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

ZPKM

Rosastraße 17-19

79098 Freiburg i. Brsg.

Seminarraum 2.OG.

Tel: 0761 / 70 503 0.
Conference fee:

15 Euros (reduced: 10 Euros); free for students of Kiel and Freiburg universities.
Duration of presentations: 25 minutes presentation, 20 minutes discussion
Contact:
Tarek Krohn & Willem Strank (filmmusik@email.uni-kiel.de)



Getting there:
By train: From Freiburg main station, the ZPKM is within walking distance. Follow Eisenbahnstraße and turn left into Poststraße. If you keep following Poststraße and cross the street at the end of Poststraße, you will get to the ZPKM. The ZPKM is located in an inner courtyard. You will find the entrance on the left.


By plane: From the airport, you can get to Freiburg by shuttle bus. The bus stops right in front of the terminal and runs hourly services. For further information on the timetable, see following link
The bus stops at Freiburg main station. From there, please follow directions above ("by train").



X. Symposium zur Filmmusikforschung - Identität und Filmmusik


16. bis 18. Juli 2015 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
veranstaltet von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung
und dem Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel


English Version
Unterkunft / Accommodation
Anreise / Getting there
Programm / Program (pdf)


Tagungsort / Conference venue:
Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel


In einem einschlägigen Lexikon findet sich zum Begriff der Identität folgende Definition:
„völlige Gleichheit bzw. Übereinstimmung; in der Psychologie die Unverwechselbarkeit und
Einmaligkeit einer Person, die von ihr als ihre spezifische Art und Weise des Verhaltens, Denkens und Erlebens durch alle persönlichen Veränderungen hindurch erfahren wird.“


Wie äussert sich Identität in der Filmmusik? Wie lassen sich Begriffe wie Heimat, Tradition und
Identität im Film musikalisch semantisieren? Ist eine Trennung von Identität und Differenz mit
musikalischen Mitteln im Film möglich? Ist autonome Musik, im Film verwendet, noch mit sich
selbst identisch?


Diese und ähnliche Fragen würden wir gerne mit unseren Referenten und Gästen auf dem X.
Symposion zur Filmmusikforschung erkunden und diskutieren. Zum zehnten Jubiläum der
Tagungsreihe kehren wir an unseren Heimatort Kiel zurück und hoffen, viele alte und neue
Weggefährten begrüssen zu dürfen. Wie jedes Jahr werden auch offene Beiträge zur aktuellen
Forschung vorgetragen werden.


Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch
Teilnahmegebühr: 10 € (frei für Studierende der CAU Kiel)


Identity and film score


In a relevant dictionary the term identity is defined as: “complete equality and conformity; in
psychology: the non-interchangeability and uniqueness of a person, that is considered as its specific way of behaviour and thinking in spite of all personal changes”.


How is identity represented in film scores? How can concepts like the native-land, tradition and
identity be represented through music in films. Is a deviation of identity and difference possible by the means of musical scoring? Is autonomous music still the same when it's used in movies?


We would like to research and discuss these and similar questions with our lecturers and guests at the X. Symposium on film music studies. For the tenth anniversary of our conference we will return to our hometown, Kiel, where we hope to welcome a lot of old and new companions. Like every year there will also be some contributions about general questions of film music research.


Unterkunft / Accommodation


Was die Unterkunft angeht, gibt es diverse Optionen in verschiedenen Preisklassen rund um den sogenannten Alten Markt, der etwa zehn Minuten zu Fuss von der Kunsthalle entfernt ist.
Für das Sommersymposium übernehmen wir in der Regel keine Reservierungen, da viele der Gäste sich erfahrungsgemäss lieber selbst ein Hotel suchen.


Die folgenden Hotels können wir (in preislich absteigender Reihenfolge) empfehlen:
* Lüneburg-Haus
* Hotel Flämischer Hof
* Comfort Hotel tom Kyle
* Hotel am Schwedenkai
* Nordic Hotel am Kieler Schloss


Günstigere Alternativen liegen weiter weg (Jugendherberge am Ostufer, Hostels in der Innenstadt); airbnb ist in Kiel ebenfalls eine gute Option.


***


There are various options for accommodation in different price ranges close to the
so-called old market („Alter Markt“) which is about ten minutes by foot from the
conference venue (Kunsthalle / art gallery). We usually don't manage bookings for
the summer conferences but if you need some help with it you can contact us anytime.


We can recommend the following hotels (roughly in descending order of price per night):
* Lüneburg-Haus
* Hotel Flämischer Hof
* Comfort Hotel tom Kyle
* Hotel am Schwedenkai
* Nordic Hotel am Kieler Schloss


There are some cheaper alternatives but they are further away from the conference venue
(such as the youth hostel on the eastern shore of Kiel as well as some hostels in the city center); airbnb is also a viable option in Kiel.


Anreise / Getting there


Anfahrt: Kunsthalle zu Kiel (Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel)


Mit dem Bus: (Fahrplan):
Höchstwahrscheinlich kommen Sie am Kieler Hauptbahnhof oder am ZOB an. Nehmen Sie von
dort aus die Linie 41 (Richtung Tannenberg) oder die Linie 42 (in Richtung Rungholtplatz).
Steigen Sie an der Bushaltestelle „Kunsthalle“ aus. Sie stehen vor dem Tagungsort!
Alternativ können Sie auch mit den Linien 61/62 die Haltestelle Schlossgarten erreichen.


Mit dem Auto: Sie erreichen Kiel über die A 215. Folgen Sie der A 215 bis zur Ampel am Ende der Autobahn und halten Sie sich auf der sich anschliessenden Strasse. Biegen Sie nach vier weiteren Ampeln rechts in den „Ziegelteich“. Fahren Sie geradeaus weiter, bis Sie ans Wasser gelangen. Biegen Sie dann links in die „Kaiserstrasse“ und folgen Sie ihr, bis Sie auf Ihrer linken Seite einen Park passieren (Schlossgarten). Suchen Sie nach einem geeigneten Parkplatz.


By bus: (Route planner):
You probably arrive either at Kiel Central Station (Kiel Hbf) or the ZOB (Central Bus Station).
Take either bus 41 (to Tannenberg) or bus 42 (to Rungholtplatz) and get off at "Kunsthalle".
Both buses leave every 15 minutes.


By car:
You'll arrive in Kiel via Autobahn (Freeway) 215. Follow it all the way to the end and stay
on the street after the first traffic light. Cross four more traffic lights and pass a service
station on your right (Shell) then turn right onto Ziegelteich. Continue until you reach the
waterfront, then turn left on Kaistrasse and follow it until there's a park on the left
(Schlossgarten). Pass it by and look for a parking lot in the area (can be tough at times!).
The Kunsthalle (art gallery) is a very big building on your left.




MUSIC IN (QUALITY) TELEVISION SERIES


International Conference at Kiel University, Germany, February 27th–March 1st, 2015


Conference Program

The conference will take place at the
'Internationales Begegnungszentrum Kiel', Kiellinie 5.
More infos: IBZ Kiel

 

 

Guests are welcome to listen in on the conference.


Quality TV, the third golden age of television – these are the terms that define the recent
developments of television series in the age of the internet. Television takes more risks,
is no longer dependent on the biggest audience possible, but on specific target groups within
a highly diversified market. These circumstances together with new modes of reception (binge
viewing, streams etc.) made the age of quality televison possible. From the aesthetic freedoms
of pay TV to series produced by online distributors – TV series are the new big thing (again).


Even more than in the past, the music of these series plays an important part on many levels:
from the production to the narration to the marketing. TV series have turned songs into hits,
music supervisors have become important people for the TV and music industry. Music is identified with the show, from the jingles and title themes to the musical choices of pre- existing music.


But the new level of televison series is not restricted to the US. British and Scandinavian
series have become popular and spawned several adaptions in the process. The musical differences in these 'remade' shows (compared to the originals) are in many cases worth investigating.


The music of this new quality TV is as diverse as the shows themselves. The depiction and use
of music in TV series has become far more important and complex than in the past, and, due to
its new multifunctionality, approaching (and possibly even surpassing) the qualities of film music. The higher production values and importance of coherence have led to filmic compositional techniques and a unique mixture of onscreen and offscreen music that has yet to be described in scientific terms.


The field to be invested is wide: from the narrative functions of music, to the TV presence
of musicians, the commercial aspects, extra- and intra-diegetic use of music, the play with
connotations of music, with star images both on the screen and on the stage. The global exchange of music in US- and non-US series, the differences in US adaptions of non-US series and the specific demands of seriality in narration and music are only some of the topics we are interested in discussing.





IX. Symposion zur Filmmusikforschung

25.-27.07. 2014 in der Humboldt-Universität zu Berlin

veranstaltet vom Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der HU Berlin

und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung

in Kooperation mit dem Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums




Schwerpunkt: All Quiet? Filmmusik und Erster Weltkrieg



Das IX. Symposion zur Filmmusikforschung wird an der Berliner Humboldt-Universität stattfinden und seinen Themenschwerpunkt dem Ersten Weltkrieg widmen, der im Spätsommer 1914 ausbrach. Zum gleichen Thema wird das Deutsche Historische Museum Berlin ab dem 6. Juni 2014 die Ausstellung „1914-1918. Der Erste Weltkrieg“ präsentieren, die das Zeughauskino im Juli und August mit einer Filmretrospektive begleiten wird. Eine Filmographie zum Thema steht auf der Homepage der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung zur Verfügung. Mehrere Dutzend Filme zum Ersten Weltkrieg wurden von der Stummfilmzeit (The Big Parade, 1925) bis in die Gegenwart (War Horse, 2011) gedreht. Bislang gibt es jedoch kaum einschlägige Forschungsliteratur, welche die Rolle der Filmmusik thematisiert. Welche Rolle spielt Musik in der nachträglichen filmischen Deutung der Ereignisse? Wie werden präexistierende Musik und musikalische Traditionen – vom Volkslied bis zur Oper und Sinfonik – im Weltkriegsfilm eingesetzt? Wie werden Nationalitäten, wie Freund und Feind musikalisch porträtiert? Wie repräsentiert Filmmusik Sieg und Niederlage, Loyalität und Verrat, Märtyrer- und Heldentum, Sinn und Absurdität des Krieges? Welchen Restriktionen sind Filmkomponisten in der Praxis, etwa durch Zensur, ausgesetzt? Wir erhoffen uns filmmusikwissenschaftliche Beiträge im Kontext der Ereignisse von 1914–1918, insbesondere zum frühen Luftkrieg und den wenig beachteten aussereuropäischen Kriegsschauplätzen, aber auch zu Propaganda, Spionage, Nationalismus und zur Gattung Dokumentarfilm. Wie üblich laden wir auch Referate zu frei gewählten Themen ein; Präferenz werden jedoch Beiträge erhalten, die sich dem Themenschwerpunkt widmen.



Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch
Titel, Abstract (max. 300 Wörter), Kontaktinfo an: filmmusik@email.uni-kiel.de
Einsendeschluss: 31. Januar 2014



***


All Quiet? Film Music and the First World War



The 9th Symposium on film music studies will take place at the Berlin Humboldt University with a thematic focus on the First World War, which broke out in the late summer of 1914. Starting on June 6 2014, The German Historical Museum in Berlin will show an exhibition “1914–1918. The First World War” accompanied by a retrospective of related films in the Zeughaus Cinema in July/August. The Kiel Society for Film Music Research offers a filmography on its home page. Dozens of movies based on First World War topics have been produced from the silent period (The Big Parade, 1925) to the present (War Horse, 2011). However, scholarly literature dealing with film music in this context hardly exists. What is the role of music in retrospective cinematic interpretations of the events? How do WW I movies use existing music, e.g. popular, operatic, and symphonic repertoires? How does music portrait nationalities, friends and foes? How does it represent victory and defeat, loyalty and treachery, martyrs and heroes, the meaning and the absurdity of war? How do composers cope with practical restrictions, e.g. censorship? We invite papers on film music in the context of the events 1914–18, especially with regard to early aerial combat and the much neglected noneuropean theatres of war but also to propaganda, espionage, nationalism and WWI documentaries. As usual, we invite free papers as well. However, preference will be given to contributions focussing on the main subject of the meeting.



Conference languages: German and English
Submit title, abstract (300 words max) and contact information to: filmmusik@email.uni-kiel.de
Deadline: 31 January, 2014.





 

 

VIII. Symposion zur Filmmusikforschung

vom 4.–6. Juli 2013 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

veranstaltet vom Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg
und der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung


Schwerpunkt: Oper und Film

Schon bevor der Film sprechen lernte, fand die Oper ihren Weg auf die Leinwand –
in seiner Verfilmung von Georges Bizets CARMEN (1918) liess Ernst Lubitsch gleichwohl
Stummfilmschauspieler dem Libretto gemäss agieren. Die Bandbreite an Filmgenres,
die sich der Oper als theatraler Gattung, als gesellschaftliches Ereignis oder soziales Attribut
bedienen, ist spätestens seit Beginn der Tonfilmära kontinuierlich gewachsen und reicht von
Komödien wie A NIGHT AT THE OPERA (1935) über Opernfilme wie Walter Felsensteins FIDELIO
(1955) oder Franco Zeffirellis LA TRAVIATA (1982) bis hin zu Produktionen wie Jonathan Demmes PHILADELPHIA (1993) oder Woody Allens aktuellem Film TO ROME WITH LOVE (2012).


Musik aus Opern, die hier als soziales, emotionales oder auch satirisches Narrativ eingesetzt wird, bereichert dabei die Bildebene um das, was sie in ihrem originären Kontext bedeutet und eröffnet Interpretationsräume, die weit über die eigentliche Filmhandlung hinausweisen. Erstaunlicherweise wurde jedoch der Oper in der Filmmusikforschung bislang ebenso wenig Beachtung geschenkt wie dem Film und der Filmmusik in der Opernforschung. Wir erhoffen uns durch die Teilnahme von Film- und Musik(theater)forschern und Personen, die in der Praxis dieser Bereiche tätig sind, neue und wechselseitige fächerübergreifende Impulse und Fragestellungen.


Themenschwerpunkte:
· Strukturelle Parallelen von Oper und Film in Dramaturgie und Narrativität
· Funktionen von Opernszenen im Film / Opern als Filmmusik
· Verfilmte Opern / Opernfilme


Gleichzeitig sind, wie bei den bisherigen Tagungen der Kieler Gesellschaft
für Filmmusikforschung üblich, Beiträge, die nicht unmittelbar mit diesem Schwerpunktthema
zusammenhängen, weiterhin willkommen.


Abstracts der Beiträge im Umfang von bis zu 1000 Zeichen sollten uns bis zum 15. Februar 2013 per e-Mail oder auf dem Postweg unter untenstehender Adresse zugegangen sein. Die Referate sollen eine Länge von 30 Minuten nicht überschreiten; es ist eine spätere Veröffentlichung in den Kieler Beiträgen zur Filmmusikforschung vorgesehen.


Bitte teilen Sie uns gesondert mit, welche Hilfsmittel (VHS-Anlage, Overheadprojektor, Beamer etc.) Sie für Ihren Vortrag benötigen. Eine kurze Beschreibung Ihrer Person (Beruf, Werdegang, Forschungsschwerpunkte, evtl. Publikationsliste) hilft dem Diskussionsleiter, Sie angemessen vorzustellen und Ihren Vortrag einzuleiten. Mit dem Einreichen eines Abstracts erklären Sie sich mit der möglichen Weitergabe Ihrer Daten und der Inhaltsangabe des Vortrags an die Presse und die Tagungsteilnehmer einverstanden. Den Referenten geht rechtzeitig vor Beginn des Symposions ein Programm mit den exakten Zeitplänen zu.


Die Teilnahmekosten betragen 25 Euro. Darin enthalten sind die Kosten für die Grundverpflegung während der Pausen sowie alle Materialien. Eine verbindliche Anmeldung unter der untenstehenden Adresse wird bis zum 15. Mai 2013 erbeten.


Eine Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten ist leider nicht möglich; eine Liste mit günstigen Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in Kürze hier.


Zu weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an untenstehende Adresse.


Kontakt, Anmeldung, weitere Informationen:
Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung
c/o Seminar für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
filmmusik@email.uni-kiel.de




Silent film sound: history, theory and practice
International Conference
CAU Kiel, February 22 and 23, 2013


The Department of New German Literature and Media Studies at Kiel University in collaboration with Kiel Society for Film Music Research presents an International

Conference on Silent Film Sound on February 22-23, 2013.


The aim of this conference is to gather international scholars in the field of musicology, film

studies and related disciplines to promote the discourse on history, theory and the practice of

silent film music and sound.


Official Homepage

 

Conference Venue:
Internationales Begegnungszentrum (IBZ) der Universität Kiel
Homepage



Contact and Informations:
Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung
c/o Seminar für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
filmmusik@email.uni-kiel.de

 

 

Anreise / How to get there

 

There are essentially two possibilities to arrive at the IBZ:

 


- By Bus (http://www.kvg-kiel.de):

You probably arrive either at Kiel Central Station (Kiel Hbf) or the ZOB (Central Bus Station).
Take either bus 41 (to Tannenberg) or bus 42 (to Rungholtplatz) and get off at "Kunsthalle".
Walk down to the waterfront (about 2 minutes walk) and turn left at Kiellinie Nr. 5.
Both buses leave every 15 minutes.

 

 

- By Car (http://www.viamichelin.de):

You'll arrive in Kiel via Autobahn (Freeway) 215. Follow it all the way to the end and stay
on the street after the first traffic light. Cross four more traffic lights and pass a service
station on your right (Shell) then turn right onto Ziegelteich. Continue until you reach the
waterfront, then turn left on Kaistrasse and follow it until there's a park on the left
(Schlossgarten). Pass it by and look for a parking lot in the area (can be tough at times!).
Go down to the waterfront and look for house nr. 5 (Kiellinie).

 

 

Come Together

 

There will be a Come Together meeting on Thursday, February 21. It will begin at 8pm/20 and
be held in the local pub Gutenberg (www.gutenberg-kiel.de), Gutenbergstrasse 66.

 

 



 

Jazz im Film
Eine Tagung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 7.-8. Oktober 2011

Ort: Olshausenstr. 75, 24118 Kiel; Bereich S2, Raum 023

 

Programm

Informationen

Anreise

Come Together

Abendessen

 

 

Programm

 

Vorläufiges Tagungsprogramm als PDF-Download

 

 

Informationen


Jazz und/im Film ist nach wie vor ein weitgehend ignoriertes Thema der Film- und
Musikwissenschaft. Von der Analyse einzelner bekannter Scores abgesehen finden sich nur wenige Arbeiten, die sich den Spezifika improvisierter Musik und ihrer Verwendung im Film widmen.


Unsere Tagung versteht sich als Beginn eines längerfristigen Projektes, das analog zum Kieler
Rockumentaries-Projekt aus Tagungen, Publikationen und Lehre bestehen wird.
Wir wollen uns an zwei Tagen mit allgemeinen Fragen und Fallbeispielen befassen und laden dazu Film- und Musikwissenschaftler, aber auch Praktiker (Musiker, Filmemacher, Redakteure etc.) ein.


Mögliche Themen:

· Jazz im Stummfilm
· Stummfilmbegleitung: Improvisation oder Kompilation
· Frühe Jazzfilme der 30er Jahre
· Jazz im deutschen und europäischen Film
· Jazz und Schauspiel: Was heisst hier Improvisation?
· Jazz-Performances im Film
· Semantische Konnotationen des Jazz
· Jazzmusiker im Film (Biopics, fiktionale Jazzer, Jazzer als Schauspieler)
· Jazzdokumentationen
· Konzertfilme
· Jazz und Nostalgie
· Jazz und Experimentalfilm
· Jazz im Fernsehen

 

 

Anreise

 

Für die Anreise gibt es folgende Möglichkeiten:

 


- öffentliche Verkehrsmittel (http://www.kvg-kiel.de):

Sie kommen am Kieler Hauptbahnhof oder am Kieler ZOB an (beides
liegt direkt nebeneinander). Nehmen Sie Bus 61 (Richtung: Kiel
Rungholtplatz), 62 (Richtung: Kiel Woltersweg), oder 81 (Richtung:

Botanischer Garten) und steigen Sie an der Haltestelle
Leibnizstrasse aus.

 

Es gibt zwei Optionen: Die 61 und 62 halten genau gegenüber vom

Seminargebäude (andere Strassenseite), die 81 fährt einige Meter in

die Leibnizstrasse hinein - drehen Sie sich in letzterem Fall einfach um

und laufen zur Olshausenstrasse (die Hauptstrasse) zurück; das Seminar-

gebäude befindet sich schräg gegenüber auf der anderen Strassenseite.

 

 

- mit dem Auto (http://www.viamichelin.de):

Sie kommen über die Autobahn A 215 nach Kiel. Nehmen Sie vor der Ankunft

in der Stadt die Stadtautobahn (gelbe Schilder) B76 in Richtung Eckernförde.

Nehmen Sie die zweite Ausfahrt (Kronshagen-Nord) und ordnen Sie sich links ein.

Biegen Sie links ab und folgen Sie der Strasse einige Kilometer weit. Sie kommen

in Kronshagen an. Biegen Sie rechts (bei der nächsten auffälligen Möglichkeit)
in die Johann-Fleck-Strasse ein und folgen Sie dieser bis zum Ende.


Biegen Sie rechts auf die Olshausenstrasse ab. Nach ca. 200m sehen Sie das

Seminargebäude (OS75) auf der rechten Strassenseite. Parkmöglichkeiten finden

sich links gegenüber oder direkt an der Strasse.

 

Die Tagung findet im unteren Bereich der Universität Kiel in der
Olshausenstrasse 75 statt. Das grosse Seminargebäude ist in drei Abschnitte

aufgeteilt; im mittleren Abschnitt (Nr. 2) findet sich im Erdgeschoss der Raum 23.

 

 

Come Together

 

Am Donnerstagabend (29.9.) findet ab 20 Uhr ein Come-Together im Gutenberg (www.gutenberg-kiel.de) in der Gutenbergstrasse 66 statt.

 

 

Abendessen

 

Am Freitagabend (30.9.) sind ab 19 Uhr 30 ausreichend Plätze für ein gemeinsames Abendessen in der Forstbaumschule (www.forstbaumschule.de) im Düvelsbeker Weg 46 reserviert.

 


 

Zuständig für die Pflege dieser Seite: filmmusik@email.uni-kiel.de